Oxidativer Stress

Schlüsselwörter: ATP, Nervenzellen, Entzündung

 

Der Körper bildet ständig Radikale. Normalerweise sind freie Radikale (Oxidanzien) und Radikalfänger (Antioxidanzien) im Gleichgewicht. Ist dieses Gleichgewicht gestört, spricht man von oxidativem Stress.

 

Ursachen für oxidativen Stress

 

•Entzündungen

•Erkrankungen wie Diabetis mellitus, MS, Rheuma

•Raucher

•Umweltbelastungen

•Ungesunde Ernährung

•Alkohol

•Stress

 

Nitrosativer Stress

In Analogie zum oxidativen Stress spricht man bei der überschießenden Bildung von Stickstoffradikalen (NO*) und deren Folgeprodukten wie Peroxynitritt  (Nitrotyrosin und Nitrophenylessigsäure) von nitrosativem Stress. Eine hohe Belastung mit reaktiven Stickstoffspezies (NOS) kann Enzyme der mitochondrialen Atmungskette hemmen (Energieproduktion innerhalb der Zelle = ATP). Der hiermit assoziierte ATP-Verlust beeinträchtigt den von ATP abhängigen Magnesiumblock, sodass vermehrt Calcium-Ionen in die Nervenzellen einströmen können. Der übermäßige Calciumfluss kann zum Funktionsverlust und absterben von Nervenzellen beitragen. Weitere Folgen von Nitrosativem Stress sind DNA-Schäden und Aktivierung von Entzündungsstoffen.

                                                                                                                      Quelle: Uwe Gröber Mikronährstoffe

 

 

  • Facebook App Icon
  • Twitter App Icon
  • Google+ App Icon