Morbus Alzheimer

Schlüsselwörter: Entzündung, Hormone, Stress, Depression, Genetik,Darm, Toxine, oxidativer Stress, Allergien, Erreger, Elektrosmog, Th1-Th2 Shift, Beta-Amyloid, neurotoxisch

 

In den nächsten 15 Jahren erwarten wir einen starken Anstieg der Alzheimererkrankungen in unserer Bevölkerung. Bereits jetzt ist die Zahl der Betroffenen stärker angestiegen als erwartet. Man spricht inzwischen davon, dass jedr 3. über 65 Jahre betroffen ist. Eine erschreckende Zahl. Daher wird zur Zeit im Bereich der Alzheimerentstehung sehr stark geforscht und bereits jetzt haben wir interessasnte und verwertbare Ansätze erhalten. Doch wie so oft in der Medizin, dauert es sicher noch 10, 15 oder 20 Jahre, bis sich neue Erkenntnisse als Lehrmeinung durchsetzen und in einem Lehrbuch zu finden sind. Das wir nicht so lange Zeit haben ist den meisten jedoch klar. Allen Forschungsarbeiten haben eines gemeinsam. Egal über welches Geschehen der Mensch zu den Schädigungen des Gehirns kommt, am Ende steht immer der entzündliche Prozess des Gehirns der zum Zerfall der Gehirnanteile führt. Interessant hierbei ist nun, was genau diesen entzündlichen Prozess verursacht. Einige Möglichkeiten können Sie bereits bei den anderen Krankheitsbildern lesen. Hier nur eine kurze Zusammenfassung zu den wichtigsten Stoffwechselvorgängen:

 

Hormone: Nachgewiesen wurde, dass Hormone an der Bildung von Nervenzellen massgeblich beteiligt sind. Ebenso ist Progersteron ein entzündungshemmendes Hormon. Nachlesen können Sie das im Buch der Hormone von Dr. Römmler

Stress/Depression: Haben wir Stress, wird vermehrt Cortisol aus der Nebennierenrinde ausgeschüttet. Cortisol erhöht die Produktion von Beta - Amyloid. Ist der Stressauslösende Ursache behoben, kommt es zu einem Abbau des überschüssigen Beta - Amyloid. Findet dieser Abbau aufgrund anhaltendem Stress nicht statt, kommt es zu einer Art "Verklebung" dieses Eiweiss und folglich wird das Gehirn durch das toxische Beta-Amyloid zerstört. Mehr dazu finden Sie in der Zeitschrift Orthomolekularen Medizin/Haug erschienen am 3.2015 von Dr. Dirk Grüninger.

Genetik - Epigenetik: Es gibt einen Anteil an familiär bedingten Alzheimer Erkrankung die auf einen Gendefekt zum Abbau von Beta-Amyloid zurück zu führen ist. Doch wie so oft, ist die Veranlagung nicht immer auch zum Ausbruch kommen. Siehe Artikel Epigenetik.

Darm: Gerade der Darm ist Meister in der Bildung von Toxinen. Leider überwinden viele dieser Toxine die Bluthirnschranke und wirken neurotoxisch. Sämtliche toxischen Prozesse gehen mit Entzündung einher da Immunkörper hier aktiv werden müssen um die Toxine zu elininieren. Daraus resultiert eine Aktivierung des Immunsystems das wiederum Entzündungsfaktoren aktiviert. (Th1-Th2 Shift)

Toxine/oxidativer Stress: wie zuvor beschrieben aktivieren toxische Belastungen (AMALGAM, Umweltgifte) das Immunsystem. Viele dieser Toxine wirken selbst zerstörerisch auf die Gehirnzellen. Jede abgestorbene Zelle muss wiederum vom Immunsystem "weggeräumt" werden. Somit ergibt sich hier eine Doppelbelastung für das Gehirn.

Allergien, Erreger, Elektrosmog: sind weiter Erkrankungen die immer mit Entzündung einher gehen.

 

 

 

  • Facebook App Icon
  • Twitter App Icon
  • Google+ App Icon